Kindergeldzahlung - Bezugsdauer Kindergeld

Bezugsdauer KindergeldDie Bewilligung von Kindergeld ist grundsätzlich an das Alter des Kindes gekoppelt. Ohne weitere Voraussetzungen erhalten Eltern für minderjährige Kinder, das heißt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, das Kindergeld ausgezahlt. Damit endet zunächst die Bezugsdauer. Bei volljährigen Kindern müssen für den Kindergeldbezug weitere Voraussetzungen erfüllt werden, so dass sich die Bezugsdauer des Kindergeldes bis zum 25. Lebensjahr verlängern kann.

Kindergelderhöhung ab 2015

Erstmalig seit 2010 wurde ab dem 01.01.2015 das Kindergeld erhöht. Dabei steigt das Kindergeld in zwei Etappen, in 2015 um vier Euro und ab 01.01.2016 um weitere zwei Euro, so dass sich folgende Kindergeldbeträge ergeben:

ab 2015

  • 1. und 2. Kind – 188 Euro
  • 3. Kind – 194 Euro
  • ab dem 4. Kind – 219 Euro

ab 2016

  • 1. und 2. Kind – 190 Euro
  • 3. Kind – 196 Euro
  • ab dem 4. Kind – 221 Euro

Gleichzeitig wurde auch die Anhebung des Kinderzuschlags beschlossen. Dieser steigt ab 01.07.2016 um 20 Euro.

Keine Einkommensgrenze mehr ab 2012

Die Regelung bis 2011 sah vor, dass der Kindergeld Anspruch von Volljährigen auch vom Einkommen der Kinder abhängig ist. Diese Einkommensgrenze ist seit dem 01.01.2012 weggefallen. Für Kindergeld Bezugszeiträume bis einschließlich 31.12.2011 ist diese Einkommensgrenze bzw. Freigrenze von 8.004 Euro noch maßgeblich. Weiter Informationen hierzu finden Sie im Artikel zum anrechenbaren Einkommen beim Kindergeld.

Diese 8.004 Euro bildeten sich aus dem damals gültigen Grundfreibetrag nach dem EStG und waren der Grenzbetrag für den notwendigen Lebensunterhalt bei volljährigen behinderten Kindern. Aktuell wurde der Grundfreibetrag im Vergleich zu 2014 für das Jahr 2015 um 118 Euro auf 8.472 Euro angehoben. Ab 01.01.2016 folgt eine weitere Erhöhung um 180 Euro auf 8.672 Euro.

Kindergeldbezug in der Ausbildung

Befinden sich Kinder in der Ausbildung, so wird das Kindergeld über das 18. Lebensjahr hinaus bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt. Als Ausbildung zählen hierbei:

  • allegeminbildende Schulen
  • berufsbildende Schulen/ Berufsschulen
  • betriebliche Ausbildung
  • Studium

Weitere Informationen erhalten Sie im Artikel zum Thema „Kindergeldzahlung bei volljährigen Kindern„, in dem auch die einzelnen Ausbildungsabschnitte sowie weitere Voraussetzungen ausführlich erläutert werden.

Übergang zwischen allgemeiner Schule und Ausbildung

Befindet sich das volljährige Kind in einer Übergangsphase zwischen dem Abschluss einer allgemeinen Schulbildung und dem Antritt der Berufsausbildung/ Studium, so beträgt die Kindergeld Bezugsdauer hier höchstens vier Monate. Auch wenn die Übergangsphase länger dauert, verlängert sich die Auszahlung des Kindergeldes nicht.

Bei dieser viermonatigen Übergangsphase handelt es sich um eine rentenrechtliche Regelung, wonach vier Monate zwischen zwei Ausbildungsabschnitten ohne weitere Meldung bei der Familienkasse anerkannt werden.

Während der Ausbildung oder Studiums hat das Kind weiterhin Anspruch auf Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

Suche nach einem Ausbildungsplatz

So lange sich das Kind auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz befinden und auch die Bemühungen glaubhaft machen kann, wird Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres weiter gezahlt. Die Glaubhaftmachung kann hier mittels Vorlage der Absageschreiben auf die Bewerbungsversuche erfolgen.

Ist das Kind als ausbildungssuchend bei der Agentur für Arbeit oder einem Jobcenter gemeldet, so müssen hier keine weiteren Nachweise erfolgen.

Kind ohne Job

Ist das Kind arbeitslos, so kann sich die Kindergeldzahlung bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres verlängern. Voraussetzung ist hier, dass das Kind bei der Agentur für Arbeit oder einem Jobcenter arbeitsuchend gemeldet ist.

Für den Status der Arbeitslosigkeit ist eine geringfügige Beschäftigung, beispielsweise ein 450-Euro-Job nicht schädlich.

Volljähriges Kind mit Behinderung

Kindergeld kann für volljährige Kinder mit Behinderung ohne Altersbeschränkung gezahlt werden, also auch über die besagte Altersgrenze von 25 Jahren hinaus. Voraussetzung ist allerdings, dass die Behinderung vor der Vollendung des 25. Lebensjahres eingetreten ist und das Kind dadurch selbst nicht in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften.

Welche Voraussetzungen genau erfüllt sein müssen, um die Bezugsdauer des Kindergeldes bei behinderten volljährigen Kindern zu verlängern, kann im gesonderten Artikel zu „Kindergeldanspruch bei einem Kind mit Behinderung“ nachgelesen werden. Dort finden sich detaillierte Informationen zu den einzelnen Voraussetzungen und auch Beispielberechnungen zum Lebensbedarf des volljährigen behinderten Kindes.

Gesetzlicher Wehr- und Zivildienst (und vergleichbare Dienste)

Während der Zeiten des gesetzlichen Wehrdienstes bzw. Zivildienstes (gesetzliche Wehrpflicht wurde zum 01.07.2011 abgeschafft) sowie vergleichbarer Dienste wurde kein Kindergeld gezahlt. Diese Zeiträume werden allerdings, sofern ein gesetzlicher Dienst tatsächlich abgeleistet wurde, auf die Bezugsdauer über das 25. Lebensjahr aufaddiert.

Hat die Zeit des gesetzlichen Wehrdienstes beispielsweise 6 Monate gedauert, dann konnte das Kind, sofern es die weiteren Voraussetzungen für den Kindergeldbezug erfüllte, Kindergeld für die Zeit bis zum 25. Geburtstag plus 6 Monate erhalten.

Bundesfreiwilligendienst

Anders als beim gesetzlichen Wehrdienst, wird für die Zeit der Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes oder des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes, das Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt.

Da es sich aber nicht um eine gesetzliche Pflicht zur Ableistung dieses Dienstes handelt, verlängert sich auch nicht die Bezugsdauer des Kindergeldes über das 25. Lebensjahr hinaus.

Übergangsregelung zur Bezugsdauer ausgelaufen

Die Beschränkung der Bezugsdauer des Kindergeldes bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gibt es seit 2007. Die ursprüngliche Regelung sah eine Förderung bis zum 27. Lebensjahr vor, jedoch wurden ab Januar 2007 neue Altersgrenzen für die Kindergeldförderung festgelegt, und gleichzeitig eine Übergangsregelung eingeführt, die lautete:

  • Kinder, bis einschließlich 01.01.1982 geboren: bis Vollendung des 27. Lebensjahres (Förderung endete 2009)
  • Kinder, zwischen 02.01.1982 und 01.01.1983 geboren: bis Vollendung des 26. Lebensjahres (Förderung endete 2009)
  • Kinder, ab 02.01.1983 geboren: bis Vollendung des 25. Lebensjahres (aktueller Regelfall)

Foto © naftizin – Fotolia