Zählkind KindergeldBesonders im Zusammenhang mit getrennten Elternteilen und dem Kindergeldanspruch hört man häufig von Zählkindern. Dieses Thema ist besonders bei Patchwork-Familien sowie bei Trennungskindern interessant. Um einmal zu verdeutlichen, was Zählkinder überhaupt sind, muss man wissen, wie sich die Höhe des Kindergeldes staffelt.

Kindergeld wird chronologisch nach Alter der Kinder in folgenden Beträgen gezahlt:

Staffelung des Kindergeldes

  • erstes und zweites Kind: 184 Euro
  • drittes Kind: 190 Euro
  • ab dem vierten Kind: 215 Euro

Ausgezahlt bekommt das Kindergeld nur der Elternteil, bei dem das Kind lebt. Der Elternteil, der das Kind nicht in seinem Haushalt aufgenommen hat, hätte also faktisch einen Nachteil dadurch, da er trotz eines vorhandenen Kindes kein Kindergeld dafür erhält. Allerdings ist das finanziell nicht weiter tragisch, da auch theoretisch weniger Kosten anfallen als beim Elternteil, der das Kind bei sich aufgenommen hat.

Interessant wird die Zählkinder Regelung beim Kindergeld erst dann, wenn die Eltern des gemeinsamen Kindes jeweils noch andere Kinder haben, also Halbgeschwister des gemeinsamen Kindes.

Auswirkungen des Zählkindes auf das Kindergeld

Wie bereits eingangs angesprochen, ist das Kindergeld nach Anzahl und Alter der Kinder gestaffelt. Die Zählkinder Regelung hat keinen unmittelbaren Einfluss auf die Auszahlung des Kindergeldes, jedoch auf die Höhe, was besonders beim dritten Kind Auswirkungen zeigt.

Normalfall

Die Mutter des Kindes lebt mit dem Kind (6 Jahre) getrennt vom Vater und hat einen neuen Partner. Sie erhält also bereits Kindergeld für das Kind, bei ihr sind keine Auswirkungen zu erwarten.

Der Vater des sechsjährigen Kindes lebt auch in einer neuen Partnerschaft und hat zwei weitere Kinder, jeweils 2 und 4 Jahre alt. Würde man nun nur von den beiden Kindern aus der neuen Partnerschaft ausgehen, würde der Vater nur 368 Euro Kindergeld monatlich erhalten, da für jedes Kind jeweils 184 Euro monatlich ausgezahlt werden. Für das erste, 6-jährige Kind bekommt der Vater kein Kindergeld ausgezahlt, da es der Mutter zusteht.

Zählkindvorteil in der Staffelung

Durch die Regelung mit dem Zählkind kann der Vater für seine beiden jüngsten Kinder aber 374 Euro anstatt 368 Euro monatlich an Kindergeld erhalten. Zwar bekommt er für sein 6-jähriges Kind kein Kindergeld ausgezahlt, dieses wird aber in der Kindergeldstaffelung als erstes Kind angesehen, womit sich folgende Rechnung ergibt:

normale Berechnung Zählkinder Berechnung
  1. Kind 1 (4 Jahre) = 184 Euro
  2. Kind 2 (2 Jahre) = 184 Euro
  1. Kind 1 (6 Jahre) = 184 Euro
  2. Kind 2 (4 Jahre) = 184 Euro
  3. Kind 3 (2 Jahre) = 190 Euro
Kindergeld = 368 Euro Kindergeld = 374 Euro

Obwohl der Vater nur 2 Kinder bei sich aufgenommen hat, rutscht das jüngste Kind (2 Jahre) an die dritte Stelle, da das älteste Kind (6 Jahre) als Zählkind an erste Stelle rutscht.  Damit bekommt der Vater zwar für sein erstes Kind kein Kindergeld ausgezahlt, profitiert aber von einem höheren Betrag durch die Staffelung des Kindergeldes.

Der Zählkindvorteil liegt also darin, dass ein Elternteil zwar kein Kindergeld für ein Kind bekommt, es aber dennoch bei der Kindergeld Berechnung bei diesem berücksichtigt wird, da es die Staffelung der Kindergeldhöhe hochrutscht.